Wie geht Leben?

Wer, wenn nicht sie, kann es wissen

Von Yvonne Eisenring

Wie geht Leben? Das frage ich mich oft. Nicht, weil ich in einer Krise stecke oder unzufrieden bin. Im Gegenteil: Ich habe das Gefühl, dass ich Glück habe mit meinem Leben. Momentan gerade irrsinnig viel Glück. Ich habe nun etwa ein Drittel hinter mir. Vorausgesetzt, ich werde schön alt. Was nicht unbedingt so sein muss. In meiner Familie wurden viele nur knapp fünfzig. Ihr früher Tod prägte mich und bestimmt heute meinen Alltag: Ich lebe so, als hätte ich nicht mehr lange Zeit.

Ich habe oft das Gefühl, mit dem Leben gerade erst angefangen zu haben. Wie ein Kleinkind, das verzückt umherspringt, leicht ungläubig und mitunter orientierungslos. Mitte zwanzig war das anders. Ich dachte, alles verstanden und durchschaut zu haben. Ich lebte nach Regeln und Theorien und fühlte mich erwachsen. Ich war es wohl auch – verglichen mit jetzt. Ich hatte vor fünf Jahren deutlich mehr Ruhe und Sicherheit im Leben und mehr Geld auf dem Konto. Je älter, desto risikofreudiger werde ich. Ich laufe lieber zickzack und auch mal in eine Sackgasse, als dass ich abwarte, bis ich genau weiss, wohin ich gehen muss.

Es gibt keine allgemeingültigen Regeln und Theorien fürs Leben. Es gibt nur Geschichten. Geschichten von Menschen, die weiser sind. Die schon viel gesehen und erlebt haben. Menschen, die dreimal so viel Leben hinter sich haben wie ich. Sie stehen am Balkon des Lebens. Sie sind die Profis. Die Connaisseurs. Ich habe zehn von ihnen getroffen. Denn wer, wenn nicht sie, weiss, wie Leben geht?

«Der Sinn des Lebens ist, dass man zufrieden ist.»

Röbi Rapp †, 88 Jahre alt*
*Das Interview gab Röbi Rapp im Juni, Ende August verstarb er. Wir sind dankbar, von Röbi Rapp eines der letzten Gespräche zu publizieren und sprechen Ernst Ostertag unser herzliches Beileid aus. Die Redaktion.

 

«Der Tod meines Mannes war der grosse Wendepunkt.»

Uta Buhl, 79 Jahre

 

«Ich habe das Schöne hinter mir.»

Walter Daepp, 87 Jahre alt

 

«Ich möchte den Tod erleben können.»

Alfons Bürgler, 82 Jahre alt

 

«Ich bin stolz, dass ich ein Eckpfeiler für Menschen sein durfte, die es nicht leicht hatten.»

Anny Schmid, 77 Jahre alt

 

«Ich bereue, nicht mehr aus dem Leben gemacht zu haben.»

Martha Gisler, 85 Jahre alt

 

«Den sadistischen Pfarrer vergesse ich nie.»

Viktor Maier, 89 Jahre alt

 

Die Autorin

Yvonne Eisenring ist Autorin, Journalistin und Moderatorin. Ihre Essays, Kolumnen und Fernsehreportagen wurden mehrfach ausgezeichnet. Sie doziert an der Hochschule Luzern und studiert Philosophie. Zusammen mit ihrer Schwester arbeitet sie an verschiedenen Film- und Medienprojekten und lebt abwechselnd in Zürich, New York und Paris.

 

Wie bewerten Sie diese Geschichte?

Gefällt Ihnen diese Porträtserie?
Ist die Gestaltung dieser Seite ansprechend?
Wie beurteilen Sie die Qualität der Videos?