Tages-AnzeigerTages-Anzeiger

So weit ist die Schweiz mit dem Impfen

Wie hoch sind die Impfquoten in den Kantonen und weltweit? Wie lange dauert es noch, bis alle geschützt sind? Wann treffen die nächsten Dosen von den Herstellern ein? Die Übersicht.

Yannick Wiget, Mathias Lutz, Patrick Vögeli, Marc Brupbacher, Sebastian Broschinski
Aktualisiert am 23. Juli 2021

8'708'822
Impfdosen
wurden in der Schweiz (ohne Liechtenstein) bereits verabreicht.

Das Impftempo in der Schweiz nimmt weiter ab. Durchschnittlich verabreichen die Kantone nur noch 45’000 Dosen pro Tag – halb so viele wie noch Anfang Juni. Letztmals war diese Zahl im April so tief, als die Impfkampagne erst richtig ins Rollen kam.

Noch steigt die Zahl der Immunisierten weiter. Die grosse Frage ist aber, wie lange noch. Denn verschiedene Umfragen kommen auf eine unterschiedlich hohe Impfbereitschaft, wie wir weiter unten in unserer Übersicht zeigen:

1
Welcher Anteil der Bevölkerung wurde schon geimpft?

Gemäss Zahlen des BAG wurden in der Schweiz (ohne Liechtenstein) bis zum 22. Juli gut 8,7 Millionen Dosen gegen das Coronavirus verabreicht. Damit wurden rund 53 Prozent der Gesamtbevölkerung mindestens einmal geimpft.

Anteil geimpfter Personen der Schweizer Bevölkerung
vollständig: 46,1%
einfach: 7,1%
ungeimpft: 46,8%
Quelle: BAG

Vorderhand geht es aber gar nicht darum, die ganze Bevölkerung zu impfen, sondern nur so viele Erwachsene wie möglich. Insgesamt gibt es knapp 7,1 Millionen Erwachsene in der Schweiz. Knapp zwei Drittel von ihnen haben bislang mindestens eine Dosis erhalten.

Anteil geimpfter Personen aller Schweizer Erwachsenen
vollständig: 56,1%
einfach: 8,7%
ungeimpft: 35,2%
Quelle: BAG

Zwischen den Altersklassen gibt es noch grosse Unterschiede: Von den über 60-Jährigen sind inzwischen 80 Prozent mindestens einmal geimpft. Bei den 20- bis 39-Jährigen sind es nur gut halb so viele.

2
Wie hoch ist die Impfquote in den Kantonen?

Das BAG liefert zweimal pro Woche eine Übersicht zur Lage. Die Zahlen zeigen, dass es zwischen den Kantonen grosse Unterschiede im Tempo gibt.

Einige Kantone sind deutlich schneller als andere, wenn es darum geht, die erhaltenen Dosen zu verimpfen.

Dass Kantone zum Teil mehr Dosen verabreicht haben, als ihnen der Bund offiziell gegeben hat, liegt an einem Trick: Die Durchstechflasche, in der das Vakzin von Biontech geliefert wird, enthält eigentlich 5 Dosen. Mit geeigneten Spritzen und bei sorgfältiger Handhabung können geübte Fachkräfte aber 6 Dosen entnehmen, wie die Arzneimittelbehörde Swissmedic schreibt. Beim Moderna-Impfstoff werden so aus 10 Dosen deren 11.

3
Wie schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich ab?

In der Schweiz wurden bis jetzt 101,2 Dosen pro 100 Einwohner verimpft. Etliche Länder sind weiter, darunter die Nachbarn Italien, Deutschland und Österreich.

Nachdem die Schweiz im Juni einige Plätze in der Rangliste gut machen konnte, ist sie inzwischen wieder nach unten gefallen. Denn viele Länder sind momentan schneller beim Impfen.

In Deutschland und Österreich zeigt die Kurve ebenfalls nach unten, die Impfquote ist aber noch höher als in der Schweiz. Dasselbe trifft auf Italien zu, wo das Tempo in den letzten Wochen gehalten wurde. Frankreich und andere Länder wie Schweden haben die Zahl der verabreichten Dosen pro hundert Personen jüngst sogar gesteigert und könnten die Schweiz im Ranking bald überholen.

4
Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung?

Der Bund hat mit fünf Herstellern Verträge für 42,8 Millionen Impfstoffdosen abgeschlossen. Zwei davon haben bisher eine Zulassung erhalten: Biontech/Pfizer und Moderna. Sie liefern ihre Vakzine nicht auf einmal, sondern nach Verfügbarkeit in die Schweiz. Bislang hat der Bund 9’535’650 Dosen erhalten, also erst gut 22,3 Prozent aller Bestellungen. Doch mittlerweile treffen regelmässig grosse Lieferungen ein.

So viele der bestellten Dosen hat die Schweiz schon erhalten
Biontech/Pfizer (DE/US): 6 Mio. Dosen bestellt
erhalten: 43,9%
ausstehend: 56,1%
Quelle: BAG
Moderna (US): 13,5 Mio. Dosen bestellt
erhalten: 51,1%
ausstehend: 48,9%
Quelle: BAG
Moderna II (US): 7 Mio. Dosen für 2022 bestellt
ausstehend: 100%
Quelle: BAG
Astra-Zeneca (GB/SE): 5,3 Mio. Dosen bestellt
ausstehend: 100%
Quelle: BAG
Novavax (US): 6 Mio. Dosen bestellt
ausstehend: 100%
Quelle: BAG
Curevac (DE): 5 Mio. Dosen bestellt
ausstehend: 100%
Quelle: BAG

Weil der Bund damit rechnet, dass im kommenden Jahr eine Auffrischung der Corona-Impfung nötig ist, hat er sich kürzlich noch einmal sieben Millionen Dosen von Moderna gesichert. Diese Bestellung (Moderna II) kommt erst 2022. Die Hersteller Astra-Zeneca, Novavax und Curevac haben für ihre Vakzine noch keine Zulassung erhalten. Dementsprechend haben sie der Schweiz auch noch keine Dosen geliefert.

5
Wie viele wollen sich überhaupt impfen lassen?

Eine Umfrage der Universität Zürich zeigt, aktuell fast 79 Prozent der Einwohner in der Schweiz «wahrscheinlich» oder «sehr wahrscheinlich» immunisieren lassen wollen (inklusive den bereits Geimpften). 15 Prozent schliessen eine Impfung eher beziehungsweise sicher aus. Der Rest, gut 6 Prozent der Bevölkerung, ist noch unentschlossen.

Die Forschungsstelle Sotomo kommt auf andere Werte: Demnach liegt die Impfbereitschaft nur bei 63 Prozent. 12 Prozent warten mit ihrer Entscheidung noch ab und ganze 25 Prozent wollen sich sicher nicht impfen lassen. Ältere haben immer noch eine höhere Bereitschaft als Jüngere, Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Sprachregionen sind fast vollständig verschwunden. Dafür fallen mittlerweile vor allem der Stadt-Land-Graben, der Einkommensgraben und die SVP-Impfskepsis auf.

Im ländlichen Raum ist die Ablehnung viel grösser als in den Grossstädten. Menschen mit einem vergleichsweise tiefen Lohn sind skeptischer als Gutverdiener. Und die Impfbereitschaft ist auch stark mit der politischen Orientierung verbunden: Von der SVP-Anhängerschaft will sich mehr als die Hälfte grundsätzlich nicht impfen lassen. Die in den nationalkonservativen Milieus eher verbreitete Wissenschaftsskepsis spielt dabei eine wichtige Rolle. Auch bei der Basis der Grünen gibt es mehr Zweifel als bei anderen Parteien. Die 15 Prozent, die sich grundsätzlich nicht impfen wollen, stehen jedoch in keinem Verhältnis zu den 51 Prozent bei der SVP.

6
Wie lange geht es, bis alle (Freiwilligen) geimpft sind?

Wenn die Lieferungen der Hersteller so eintreffen wie geplant, würde die Schweiz im September genügend Dosen haben, um alle Erwachsenen doppelt zu impfen. 9,5 Millionen Dosen hat der Bund bisher erhalten, 4,5 weitere sollten bis dann noch eintreffen.

Nur wollen sich ja nicht alle Erwachsenen immunisieren lassen. Aktuell liegt die Impfbereitschaft laut Umfrage der Universität Zürich bei knapp 79 Prozent. Das entspricht etwa 5,5 Millionen Menschen, für die es 11 Millionen Dosen bräuchte. Über diese Menge sollte die Schweiz im August verfügen. Rechnet man mit dieser Impfbereitschaft, sind schon 85 Prozent mindestens einmal geimpft.

Anteil der geimpften Erwachsenen, bei 78,6% Impfbereitschaft
vollständig: 71,4%
einfach: 13,9%
ungeimpft: 14,7%
Quelle: BAG

Damit sind also schon die meisten Impfwilligen in der Schweiz mindestens einmal an die Reihe gekommen. Eine Dosis bietet laut dem BAG bereits einen gewissen Schutz vor symptomatischen Infektionen. Für einen vollständigen Schutz braucht es von den Vakzinen von Biontech und Moderna jedoch zwei Dosen.